Sporttherapie/Training

Sporttherapie/Training – wichtiger und wesentlicher Bestandteil der Physiotherapie

Sporttherapie umfasst bewegungstherapeutische Maßnahmen, die auf die Wiederherstellung von eingeschränkten bzw. schmerzhaften Muskel- und Gelenkfunktionen fokussieren. Motorische Defizite werden beseitigt, der Erhalt und die Stärkung körperlicher Leistungsfähigkeit durch langfristiges gesundheitsorientiertes Verhalten wird erlernt und gefördert, auch unter Berücksichtigung präventiver Aspekte.

 

Wie wirkt Sporttherapie?

Durch die erlernten Übungen bewirkt sie strukturelle und funktionelle Anpassungen des biologischen Systems, durch die vermittelten Kenntnisse und Einstellungen ergeben sich langfristige und mehrdimensionale Wirkungen, auf sensomotorischen, motorischen, kognitiven und emotionalen Ebenen.

 

Warum Sporttherapie und warum wissenschaftlich fundiert?

Gesundheitswissenschaftlich wird die Bedeutung und des wissenschaftlichen Ansatzes der Sport-/Bewegungstherapie immer deutlicher. Neue Herausforderungen und Anforderungen in veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen u.a. die demografische Entwicklung und das Ansteigen chronischer Erkrankungen erfordern höhere Qualifikationsanforderungen an Therapeuten.

 

Was beinhaltet sporttherapeutisches Training?

Geräteunterstütztes Training unter Verwendung trainingsmethodischer Ansätze zur Verbesserung der Kraft, der Ausdauer und der Koordination. Übungen und Elemente aus der Neuroathletik unterstützen den Gesundungsprozess. Eingangsanamnesen, Ein- und Ausgangstests sind ebenfalls Bestandteile des Trainings. Die Belastungsparameter bzgl. Umfang, Intensität und Häufigkeit werden individuell an den Patienten und dessen Heilungsverlauf angepasst.