Rehabilitationstraining

Das Rehabilitationstraining setzt sich aus 3 verschiedenen Teilbereichen zusammen. Aus der gerätegestützten Krankengymnastik (KGG), aus der medizinischen Trainingstherapie/erweiterte ambulante Physiotherapie (MTT/EAP) und dem sportartspezifischen Rehatraining.

Gerätegestützte Krankengymnastik

Gerätegestützte Krankengymnastik ist ein Rehabilitationstraining an verschiedenen Trainingsgeräten. Die durch Operationen oder Verletzungen geschwächte Muskulatur wird wieder gestärkt und aufgebaut. Weitere Inhalte neben dem Krafttraining sind koordinative Trainingsübungen, die ebenfalls Anwendung finden.

Gerätegestützte Krankengymnastik wird in der Regel vom Arzt verordnet. Wenn die reine Physiotherapiebehandlung ausgeschöpft ist und trotz allem noch ein Kraftdefizit besteht, kann ein KGG-Training zum Einsatz kommen.

Ziel ist die Wiederherstellung der alten Leistungsfähigkeit.

Medizinische Trainingstherapie (MTT) / Erweiterte ambulante Physiotherapie (EAP)

Ziele der medizinischen Trainingstherapie und der erweiterten ambulanten Physiotherapie sind die Wiederherstellung der allgemeinen und speziellen Leistungsfähigkeit nach einer Verletzung oder Operation. Hierzu wird ein individueller Trainingsplan unter Berücksichtigung der Diagnose, sowie sämtlicher Vorverletzungen, Vor- und Begleiterkrankungen und den persönlichen Zielen des Patienten erstellt. Dieser beinhaltet Trainingsübungen aus den Bereichen des Krafttrainings, des Koordinations- und Stabilisationstrainings, des Mobilisationstrainings und des Ausdauertrainings. Aspekte des funktionellen Krafttrainings sowie des Athletiktrainings, wobei viel mit dem eigenen Körpergewicht trainiert wird, kommen ebenfalls zum Einsatz.

Durch diese Maßnahmen werden die durch eine Verletzung oder Operation entstandenen Defizite wieder ausgeglichen.

Sportartspezifisches Rehabilitationstraining

Das sportartspezifische Rehabilitationstraining hilft Leistungs- und Breitensportlern nach einer Verletzung oder Operation möglichst schnell wieder an ihre alte Leistungsfähigkeit anzuknüpfen und ihre Sportart schnellstmöglich wieder auszuführen. Dazu werden neben dem klassischen Kraft-, Koordinations- und Stabilisationstraining und Ausdauertraining spezielle, komplexe, sportartspezifische Bewegungsabläufe trainiert. Ein Schwerpunkt liegt hier auf dem funktionellen Krafttraining und Athletiktraining. Elemente aus diesen Bereichen bilden den Hauptteil des Trainings. Der Sportler wird so Schritt für Schritt individuell wieder auf die hohen Belastungen seiner Sportart vorbereitet. Die Lücke zwischen Rehabilitationstraining und der Rückkehr zum Sport wird somit geschlossen.

Jeder Sportler erhält seinen individuellen Trainingsplan, der an die Art der Verletzung und den aktuellen Leistungsstand angepasst wird.

Was kann ich zusätzlich tun?

Reicht eine krankengymnastische Behandlung und Eigenübungen nicht aus um die Problematik des Patienten zu beheben, hilft häufig auch ein gerätegestütztes krankengymnastisches Training, in dem die Muskulatur noch intensiver trainiert wird.

Um weitere Informationen darüber zu erhalten, kontaktieren Sie uns bitte an einem unserer Standorte, die Rehabilitationstraining anbieten.